Kardinal Brandmüller: Konzil nicht bindend PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 22. Mai 2012 um 19:53 Uhr

brandmuellerROM (pius.info/KNA) Die Kritik an den umstrittenen Texten des Konzils wird auch in Rom immer offener ausgesprochen.

Nachdem bereits Mgr. Brunero Gherardini, Ordinarius der Ekklesiologie an der Päpstlichen Universität des Lateran und Dekan der italienischen Theologie, offen Kritik am Konzil geübt hat ("Das zweite Vatikanische Konzil – Ein ausstehender Diskurs"), folgt mit Walter Brandmüller (Bild) nun ein Kardinal der Kurie.

Der deutsche Würdenträger äußerte sich anlässlich der Vorstellung eines Buches über Benedikt XVI. und das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965):

Bezüglich der Konzilsdokumente über den interreligiösen Dialog und die Religionsfreiheit sagte der Kardinal, die entsprechenden Aussagen des Konzils besäßen keinen „dogmatisch bindenden Inhalt".

Es handele sich bei den Dokumenten „Nostra Aetate" und „Dignitatis Humanae" um „Erklärungen". Diese müsse man als Ausdruck des lebendigen Lehramtes „ernst nehmen", ohne „die ganze Kirche binden zu wollen, damit sie diese Formel akzeptiert", sagte der Kardinal.

Man könne daher über diese Dokumente reden. 

Ausgangspunkt eines „fruchtbaren Dialogs" mit der Piusbruderschaft müsse die Erkenntnis sein, dass jedes Konzil im historischen Zusammenhang gesehen werden muss, hob Brandmüller hervor.

Zudem müsse der unterschiedliche kirchenrechtliche Charakter der Dokumente des Zweiten Vatikanums in Rechnung gestellt werden.

Es gelte etwa, den großen Unterschied zwischen dem Konzilsdokument über die Kirche, das in der kirchenrechtlichen Form einer „Konstitution" verfasst sei, und der bloßen „Erklärung" über die Massenmedien zu berücksichtigen.

Brandmüller berief sich in seiner Einschätzung auf den Münchener Kirchenrechtler Klaus Mörsdorf (1909-1989).

Zudem hofft der Kardinal auch auf einen erfolgreichen Abschluss der vatikanischen Einigungsbemühungen mit der traditionalistischen Piusbruderschaft.

 

 


E-Mail




 
 
Nationalwallfahrt Fulda 2014

 
Brief an die Freunde und Wohltäter Nr. 82

 
Erklärung des Generaloberen Bischof Fellay über die neue Pastoral der Ehe gemäß Kardinal Walter Kasper

 
Mitteilungsblatt

Gerne senden wir Ihnen das monatliche Informationsblatt der Priesterbruderschaft.

Button MB 2

 
Häufig gestellte Fragen

Meistgestellte Fragen

Stellenangebot Erzieherin/Betreuerin (St.-Theresien-Gymnasium)

intro st theresien

 
Brief an die Freunde und Wohltäter - neuer Rosenkranzkreuzzug

mgr fellay lab81

 
Offizielle Erklärung der Bischöfe der Bruderschaft

b weihen intro

 
Die katholischen Jugend der Tradition

tumbnail

 
Video von der Kirchweihe in Berlin (14 min)

kirchweihe berlin

 
Europäische Bürgerinitiative zum Schutz des Lebens

eu initiative

 
Spenden

Helfen Sie mit!
Ihre Spende zählt!

 
Ein Tag im Kloster

schwestern video

 
Aus der Reihe Humor...

 
Helfen Sie dem Theresiengymnasium!

alt

 
Lesen Sie das...

 
Zusammenfassung

Wofür steht die Priesterbruderschaft St. Pius X.?